Rauchen mit Akupunktur abgewöhnen

Filed in Nichtraucher werden by on 6. Februar 2015

Nichtraucher durch Akupunktur-Therapie?

Akupunktur als Mittel zur Rauchentwöhnung?Gerade zu Beginn eines neuen Jahres machen sich viele Raucher zum Vorsatz, endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Dass Rauchen eine Sucht ist, bemerken angehende Nichtraucher jedoch bereits wenige Stunden, nachdem die letzte Zigarette geraucht wurde. Sie sind leicht reizbar, aggressiv und haben das starke Verlangen wieder zu rauchen.

Zusätzlich bemerken die meisten Raucher Heißhungerattacken, Schlafstörungen und Schweißausbrüche, wenn sie längere Zeit nicht rauchen. Die Gedanken kreisen ständig um das Thema Zigarette. So oder so ähnlich werden die ersten rauchfreien Tage aussehen. Neben Pflastern, Spritzen und Sprays zur leichteren Nikotinentwöhnung gibt es auch eine Therapieform aus der Traditionellen Chinesischen Medizin: die Akupunktur.

Wie stehen die Chancen?

Illusionen sollte man sich keine machen. Die Akupunktur alleine wird es nicht schaffen, aus einem Kettenraucher völlig problemlos einen Nichtraucher zu machen. Ziel der Akupunktur zur Rauchentwöhnung ist es aber, die genannten Begleiterscheinungen zu mildern. Der Wille zum Aufhören muss aber von jedem Raucher selbst kommen. Angeboten werden derartige Akupunkturbehandlungen von Ärzten und Heilpraktikern.

Bei der Akupunktur werden hauchdünne Nadeln in bestimmte Punkte des menschlichen Körpers gestochen. Gemäß der Chinesischen Medizin stimulieren Arzt oder Heilpraktiker mit den Akupunkturnadeln bestimmte Punkte des Körpers. Bei der Rauchentwöhnung sind dies Punkte am Ohr und am gesamten Körper, die bewirken, dass weniger Verlangen nach Nikotin besteht und Entzugserscheinungen gelindert werden.

Heißhungerattacken werden beispielsweise dadurch gelindert, dass die Nadel im Akupunkturpunkt den Magen beruhigt. Dies hat den weiteren Vorteil, dass auch die Gewichtszunahme, die viele Raucher nach dem Aufhören bemerken, abgemildert werden kann. Zudem ist die Behandlung praktisch schmerzfrei. Viele Akupunkteure legen auch so genannte Dauernadeln, die dann einige Tage den Akupunkturpunkt stimulieren sollen. Eine Alternative zur herkömmlichen Akupunktur mit Nadeln ist die Laserakupunktur, die ohne Nadeln auskommt und per Laser die Punkte stimuliert.

Nach einer Akupunktursitzung merken die meisten Raucher noch keine große Erleichterung, was die Suchtsymptome angeht. Jedoch gibt es auch schon zu Beginn einer Behandlung Raucher, die kein Verlangen nach der nächsten Zigarette haben, beispielsweise weil ihnen eine pelzige Zunge auffällt. Meist sind jedoch zwischen drei und sechs Akupunktursitzungen nötig, um einen Erfolg zu bemerken.

Die Akupunktur alleine macht ein Leben nicht rauchfrei. Sie kann nur unterstützend wirken, und es gibt auch viele Raucher, bei denen sie nicht hilft. Die Krankenkassen sehen die Wirkung der Akupunktur zur Rauchentwöhnung daher als nicht medizinisch wirksam an und erstatten diese somit in der Regel nicht. Je nach Therapeut muss pro Akupunktursitzung mit Kosten von etwa 30 bis 70 Euro. Eine Sitzung dauert in der Regel eine halbe Stunde bis Stunde.

Das Fazit: Die Akupunktur zur Rauchentwöhnung ist nicht ganz billig, kann aber helfen, die Entzugssymptome und das starke Verlangen nach der nächsten Zigarette zu lindern. Außerdem hilft sie vielen Rauchern psychisch, dauerhafter Nichtraucher zu werden. Sie gibt das Gefühl, dass aktiv etwas zur Unterstützung getan wird. Auch wenn Ärzte dies oft als Placebo-Effekt bezeichnen, so spielt es für die Menschen, die es mithilfe der Akupunktur zum Nichtraucher geschafft haben, keine Rolle, wie genau die Akupunktur bei ihnen gewirkt hat.

Erfahrungsgemäß ist es aber auf jeden Fall einfacher, zusammen mit Gleichgesinnten das Rauchen aufzuhören. Viele Heilpraktiker geben auch Rabatt, wenn sich mehrere Raucher zusammentun und gemeinsam behandeln lassen. In der Gruppe ist man stärker, kann sich gegenseitig unterstützen und den Alltag somit erleichtern.

Weiterführende Informationen:

Comments are closed.