Mit dem Rauchen aufhören – Tipps & Möglichkeiten

 

Mit dem Rauchen aufhören, wie?

Glimmstängel Ade – der Kampf gegen die Nikotinsucht

Viele Menschen sind die Sucht nach dem Nikotinteufel leid und würden  endlich für alle Zeiten mit dem Rauchen aufhören. Der Markt bietet auch für Menschen, die nicht zur e-Zigarette greifen möchten zahlreiche Möglichkeiten, doch zunächst einmal ist der Wille entscheidend. Wer nicht wirklich aufhören möchte, wird es auch schwer haben durchzuhalten.

In jeder Apotheke gibt es Hilfen zur Raucherentwöhnung:

Nikotinpflaster

Nikotinpflaster zur Rauchentwöhnungs-TherapieDas wohl bekannteste Mittel ist das Nikotinpflaster. Es wird auf die Haut aufgebracht und das Nikotin wird dem Körper ersatz- und etappenweise zugeführt. Dies soll eine Minderung der Entzugserscheinungen zur Folge haben. Die Pflaster sind zumeist in verschiedenen Nikotinstärken erhältlich.

Nikotinkaugummis

Nikotinbedarf mit Kaugummi stillenEine weitere und ähnliche Möglichkeit sind Nikotinkaugummis. Diese haben zum einen den Sinn, dass sie das orale Bedürfnis nach Zigaretten mindern soll und der Körper bei auftretenden Entzugserscheinungen weiterhin mit Nikotin versorgt wird.

Beim Kauen sollte man allerdings darauf achten, den Kaugummi langsam zu kauen, sonst wird zu viel Nikotin auf einmal freigesetzt. Die meisten Raucher möchten gerne aufhören, schaffen es aber nicht. Diese Methoden sind sehr beliebt, jedoch haben sie den Nachteil, dass der Körper weiterhin nikotinabhängig bleibt. Der Körper bekommt es lediglich in einer anderen Form. Viele Menschen werden daher schnell rückfällig und greifen wieder zur Zigarette.

Nikotinspray

Nikotinspray zur RauchentwöhnungImmer beliebeter werden sogenannte Nikotinsprays, die sich vor allem für starke Raucher gut eignen und deren Areosol durch die Nase inhaliert wird. Durch die schnelle Aufnahme in den Blutkreislauf kann der Konsument seinen Nikotinhaushalt gut und zeitnah dosieren. Bei regelmäßiger Anwendung kann diese Form der Rauchentwöhnung durchaus erfolgversprechend sein, wie zahlreiche Fälle von Anwendern beweisen, die mithilfe des Nikotin-Nasensprays zum Nichtraucher wurden.

Nikotin Inhalator

Nikotin InhalatorEine weitere Möglichkeit, dem Körper das benötigte Nikotin verbrennungsfrei zuzuführen, sind Nikotin Inhalatoren. Sie bestehen aus einem Mundstück und einer Wechsel-Partone, die das Nikotin beinhaltet. Durch Inhalieren über das Mundstück setzt die Patrone verdampftes Nikotin frei, welches über die Rachen- und Mundschleimhäute in den Körper gelangt und so möglichen Entzugserscheinungen entgegenwirkt.

Hypnose / Selbsthypnose

Therapeut und Patient: Mittels Hypnose zum Nichtraucher?Eine erfolgsversprechendere Methode ist da die Hypnose. In dieser wird dem Unterbewusstsein suggeriert, dass kein Nikotin mehr benötigt wird. Die Hypnose geht sogar noch ein Stück weiter und es wird nicht nur suggeriert, dass kein Nikotin mehr benötigt wird, es wird einem sogar regelrecht eingeimpft, dass man den Qualm einer Zigarette als abscheulich empfindet. Diese Methode verspricht, dass man bereits nach der ersten Anwendung rauchfrei sein kann. Die Hypnose hat aber den Nachteil, dass diese Behandlung relativ kostenintensiv ist. Aus diesem Grund haben Nikotionpflaster und Kaugummi bei vielen Menschen den Vortritt. Alternativ zur Hypnose gibt es auch Möglichkeit derr Selbsthypnose. Oftmals sind es Bücher, E-Books oder Hörbücher, die einem eine genaue Anweisung zur Selbsthypnose geben. Die dort genannten Schritte sollten genau beachtet werden und es benötigt dann auch eine längere Zeit, bis Sie komplett rauchfrei sind.

Akupunktur

Akupunktur als Mittel zur Rauchentwöhnung?Eine weitere – in den letzten Jahren vermehrt etablierte – Methode, mit dem Rauchen aufzuhören, ist die Akupunktur. Durch das setzen hauchdünner Nadeln an verschiedenen Punkten, sollen die negativen körperlichen Erscheinungen zu Beginn einer Entwöhnung gemildert werden.

Nichtraucherkurse und Seminare

Lunge als grafische DarstellungEin Besuch bei einem Nichtraucherkurs kann genauso hilfreich sein, denn wie bei vielen anderen Dingen, kann sich das Abgewöhnen in einer Gruppe Gleichgesinnter als förderlich und motivierend erweisen. Wer oft in Stresssituationen raucht, sollte sich eventuell einige Entspannungstechniken aneignen, die man bei Stress dann anwenden kann. Natürlich existieren noch einige weitere Methoden, sich das Rauchen abzugewöhnen. Grundvoraussetzung für den erhofften Erfolg ist aber in jedem Fall ein hohes Maß an Durchhaltevermögen und Willensstärke. Nicht unerwähnt bleiben sollte nämlich, dass viele Raucher es alleine mit diesen beiden Faktoren geschafft haben und keinerlei andere Hilfsmittel verwendet haben.

Körperliche und seelische Abhängigkeit

Mögliche Produkte und Mittel zum Rauchen abgewöhnen

Während die körperliche Abhängigkeit zumeist nach mehreren Tagen bis Wochen nachlässt, kann die seelische Abhängigkeit, auch nach vielen Jahren Rauchfreiheit (z. B. während eines Flirts auf einer Party oder als Notzigarette bei seelischen Krisen) immer wieder durchbrechen und man verfällt erneut dem Laster des Tabaks.

Ein Rückfall in die Nikotinsucht ist hierbei vorprogrammiert.

Fazit: Es gibt kein generelles Mittel, welches für jedermann gegeignet ist, außer das Aufhören schlechthin. Jeder, der mit dem Rauchen aufhören will, sollte solange nach der richtigen Methode suchen, bis er es irgendwann geschafft hat. Dabei sollte man besonnen mit einer der oben genannten Methoden beginnen und sich nicht von Wundermitteln, die in vielen Magazinen angepriesen werden und die unter Umständen sogar negative Nebenwirkungen haben können, verblenden lassen.

Erfahrungen austauschen und Diskutieren: