E-Zigaretten schädlicher als Tabak?

Filed in Dampfer & e-Zigaretten Blog by on 4. Juni 2017 6 Comments

Vergleich: E-Zigarette – Tabakzigarette

Dampfen vs Rauchen - Vergleich

Immer wieder liest man in den Medien unterschiedliche Aussagen zur Schädlichkeit von E-Zigaretten. Glaubt man manchen Schlagzeilen, so könnte man zum Schluss kommen, E-Zigaretten seien tatsächlich schädlicher als Tabakprodukte. Ganz bewusst werden von gewissen Instuitutionen Falschmeldungen verbreitet, um umsteigewillige Raucher zu verunsichern, damit diese entweder an der gewinnbringenden Tabakzigarette festhalten oder gängige Nikotinersatzprodukte der Pharmaindustrie zur Entwöhnung verwenden.

Was ist besser: Dampfen oder Rauchen?

Dass eine Vielzahl von Dampfern den Ausstieg vom Tabakkonsum ganz alleine mit der elektrischen Zigarette bereits geschafft, und sich deren Gesundheitszustand seither drastisch verbessert hat, wird mitunter ganz bewusst verschwiegen. Dabei könnten so viele schwere Erkrankungen verhindert und Menschenleben gerettet werden, wenn alle Raucher auf die E-Zigarette umsteigen würden.

Sind E-Zigaretten schädlicher als Zigaretten?

Diese Meinung kursiert immer mehr. Je mehr Dampfer es in Deutschland gibt (schätzungsweise 3,5 Millionen), umso mehr verbreitet sich abstruserweise die Meinung, E-Zigaretten seien genau so schädlich, oder sogar noch schädlicher als Tabakzigaretten. Diesen Unsinn möchte und werde ich hier mit logischen Argumenten widerlegen. Die E-Zigarette kann verglichen mit der Tabakzigarette weder gleich schädlich noch schädlicher sein. Und zwar aus folgenden logischen Gründen:

  • E-Zigaretten enthalten genau 4 bzw. 5 Inhaltsstoffe: Proplenglykol, vegetables Glycerin, Aromen, Wasser und (bei Bedarf) Nikotin.

  • Auch Tabakzigaretten enthalten die Stoffe Proplenglykol, vegetables Glycerin und Nikotin. Diese werden jedoch dann nicht – wie bei der E-Zigarette –  verdampft, sondern verbrannt, was viel schädlicher ist. Eine bei 200° C gegarte Pizza beispielsweise ist ja auch gesünder als eine verkohlte bzw. verbrannte.

  • Tabakzigaretten enthalten darüber hinaus noch über 4.500 weitere Chemikalien, von denen 200 bis 300 als giftig zu bezeichnen sind. Ca. 90 davon sind krebserregend. Durch den Verbrennungsprozess entstehen zudem weitere Giftstoffe, wie Ruß, Teer und Kondensat, deren schädliche und krebserregende Wirkung hinreichend bekannt ist.

  • Tabakzigaretten belasten auch die Raumluft nachhaltig, während sich E-Zigarettendampf sehr rasch verflüchtigt. Zudem konnten bislang keine schadhaften Partikel in ausgeatmetem E-Zigarettendampf nachgewiesen werden, während der Tabakrauch nachgewiesenermaßen Teer, Ruß und zahlreiche weitere Gifte enthält. Somit ist klar, dass auch Passivrauchen erheblich schädlicher ist, als passives Dampfen.

  • Eine britische Studie der Public Health England belegt, dass E-Zigaretten um ca. 95 % weniger schädlich sind als normale Zigaretten.

Letztendlich bleibt als echter Kritikpunkt nur noch das Nervengift Nikotin übrig. Dies betrifft jedoch nur Dampfer, die nikotinhaltiges Liquid konsumieren.

Das Argument der fehlenden Langzeitstudien

Allzu gern wird von Medien, Lobbyisten und Dampfgegnern behauptet, man öffne mit E-Zigaretten die „Büchse der Pandora“, weil es keine Langzeitstudien über dieses relativ neue Produkt gibt. Das ist in meinen Augen absoluter Quatsch, denn…

  1. Sind E-Zigaretten bereits über 10 Jahre am Markt, und ich habe noch von keinen E-Zigaretten-Toten oder ernsthaften Erkrankungen gehört.

  2. Sind Studien an frischen Umsteigern schwierig, da diese zuvor jahrelang geraucht haben und deren Organsimen dadurch bereits vorbelastet sind.

  3. Gibt es nach 10 Jahren mittlerweile auch Langzeitdampfer und somit auch Studien darüber, siehe diesen Link >> (Quelle: rauchershop.eu)

Fazit:

E-Zigaretten sind weniger schädlich als Tabakzigaretten. Amen ;o)

  • Ein Zigarettenraucher führt seinem Körper 4.500 Chemikalien und bis zu 300 Giftstoffe zu, nur um Nikotin zu konsumieren.

  • Ein E-Zigarettendampfer konsumiert sein Nikotin auf eine viel schonendere Art und Weise, da er auf unnötige Zusatzgifte verzichtet. Selbstverständlich ist Nikotin ein Gift, das es nicht zu verharmlosen gilt – obwohl nie nachgewiesen werden konnte, dass es krebserregend ist. Dies ist jedoch noch lange kein Grund, den Körper zusätzlich mit den oben genannten Chemikalien und Giften (sprich; Tabak) zu belasten.

Apell an mediale Effekthascher

Liebe Medien,

behandelt bitte eure Leser, uns Dampfer sowie umsteigewillige Raucher künftig wie erwachsene Menschen. Dampfer sind nicht auf den Kopf gefallen. Sie verspüren am eigenen Körper, ob das Dampfen negative Auswirkungen auf ihre Gesundheit hat, oder ob sie (verglichen mit Tabakzigaretten) Verbesserungen verspüren. Nahezu jeder erfolgreiche Umsteiger berichtet über eine verbesserte Atmung, Kondition sowie einen intensiveren Geruchs- und Geschmackssinn. Ganz genau dasselbe berichten auch Nichtraucher, die mit dem Rauchen aufgehört haben.

Nützliche und ergänzene Links zu diesem Beitrag

Ergänzende Anmerkung

Andreas beim ONE dampfenDieser Artikel soll nicht als gesundheitliche Beratung verstanden werden. Er spiegelt lediglich meine persönliche Meinung wider, da ich selber erfolgreich vom Tabak auf E-Zigaretten umgestiegen bin, und ich mich seither intensiv mit diesem Thema befasse. Weiterhin soll der Artikel keinesfalls als Aufforderung zum Konsum von E-Zigaretten dienen (schon gar nicht für Minderjährige, Schwangere oder Nichtraucher). Für süchtige Raucher kann der Umstieg aber durchaus eine gute Alternative mit weniger negativen Effekten auf die Gesundheit darstellen.

Comments (6)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Andreas sagt:

    @ Helmut: Vielen dank für Deinen Kommentar. Dem kann ich zu 100 % beipflichten. Bei mir waren es 34 Jahre und seit über 1,5 Jahren bin ich den Tabak los, und fühle mich rundum wohler. Auch der Tipp mit der Beratung passt zu 100 %. Damit kan man sich eine Menge Lehrgeld sparen.

  2. Helmut sagt:

    Ich Dampfe jetzt seit über einem Jahr. Mein Geschmacks- und Geruchsinn sind eindeutig besser geworden. Ich rauchte 35 Jahre selbstgedrehte ohne Filter (40 Gramm Tabak in ein einhalb Tagen). Ganz langsam kommt auch wieder die Kondition zurück. Klar das dauert seine Zeit, dass kann nicht von heute auf morgen gehen. Ich werde weiter Dampfen, es schmeckt gut und man kann die Geschmäcker variieren.
    @Sigrid:
    Auf alle fälle in einem Laden beraten lassen, vor allem Zeit nehmen.

  3. Andreas sagt:

    Nicht alles glauben, was die Klatschpresse verbreitet. Anhand der von mir im Artikel oben aufgeführten Argumente, müsste es ja eigentlich jedem einleuchten, dass das Unsinn ist, oder?

  4. sabine sagt:

    Erst gestern kam ein Artikel heraus, der genau sagte, dass Elektrische Zigaretten genauso schädlich seien, wie normale Zigaretten. Ob ich das nun glauben soll oder nicht steht in den Sternen. Ich jedenfalls rauche weiter meine E-Zigaretten, weil es mir damit sehr viel besser geht als ohne!
    kurier.at/wissen/neue-studie-e-zigaretten-so-schaedlich-wie-tabak/269.427.220

  5. Andreas sagt:

    Hallo Sigrid,

    das hört sich sehr gut an :-) Ich wünsche Deinem Mann viel Erfolg beim Umstieg.

  6. Sigrid sagt:

    Im Urlaub haben wir zwei Leute getroffen, die unabhängig voneinander auf E-Zigaretten (der eine hat vorher 40 Tabakzigaretten geraucht) umgestiegen sind. Beide haben von diesem Umstieg mehr als geschwärmt, auch die Ehefrauen waren begeistert. Der eine hat seinen Nikotineinsatz schon mehr als halbiert und wird ihn nach dem Urlaub nochmal halbieren, der zweite ist auch von seinem alten Niktotinverbrauch runter. Beide empfehlen es als gute Austiegsmöglichkeit aus dem Tabakrauchen, wozu unter anderem noch der finanzielle Vorteil kommt. Mein Mann möchte (soll bitte) auch mit dem Tabakrauchen aufhören und überlegt auch, auf die E-Zigarette umzusteigen. Evtl. werden wir uns beraten lassen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte den CAPTCHA Wert eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.