e-Zigarette explodiert

Filed in Dampfer & e-Zigaretten Blog by on 29. Januar 2016 13 Comments

Zur Pressemeldung „Köln: E-Zigarette explodiert“

Hui, da hat es doch einen jungen Mann aus Köln beim Kauf von e-Zigaretten-Komponenten böse erwischt. Als er für seinen neuen, über dubiose Quellen im Internet bestellten, Akkuträger (ein chinesisches Klon-Fabrikat einer amerikanischen Marken-Type) einen Akku und einem Verdampfer kaufen wollte, besuchte er ein Kölner Fachgeschäft. Als er die neu erworbenen Teile mit dem mitgebrachten Akkuträger zusammenschraubte, fing der Akku sofort an auszugasen und explodierte, was zu Schnittverletzungen im Gesicht und ausgeschlagenen Zähnen führte.

Explosionsgefahr durch e-ZIgaretten?

Pressearbeit = Angst vor e-Zigaretten schüren?

Das ist zwar sehr traurig und erschreckend zugleich, und ich wünsche dem jungen Mann gute Besserung und baldige Genesung. Was aber die Presse wieder daraus macht, ist noch viel erschreckender. Sie stürzt sich wie die Geier auf diesen Vorfall und freut sich, dass sie erneut Negatives über die e-Zigarette verbreiten und die Bevölkerung weiter verunsichern kann. Ganz bewusst so scheint mir, wird verschwiegen, dass es sich eben um einen China-Ramsch-Nachbau einer amerikanischen Akkuträgers handelt, der als Originalteil regulär um die 200 Dollar zu Buche schlagen würde. Die China-Version, welche der Geschädigte ins Fachgeschäft mitbrachte, hatte er für gerade einmal 20 Euro im Internet erworben. Damit die Sensation jedoch erhalten bleibt, verschweigt man derartige Tatsachen ganz bewusst, damit man den Leuten noch mehr Angst vor e-Zigaretten machen kann.

Billig-Akkus und -Akkuträger sollten vermieden werden

Gerade wenn es sich um empfindliche Elektronik-Komponenten wie Akkus oder Akkuträger handelt, die dazu auch noch Giftstoffe enthalten, auslaufen oder gar explodieren können, sollte man vom Kauf von Billigware aus dem Internet absehen. Die eigene Sicherheit und die von Menschen, die sich beim Dampfen in der Nähe aufhalten, sollte in jedem Fall vorrangig sein, denn gerade bei diesen Komponenten können selbst kleinste technische Mängel schwere Folgen haben.

Alleine aus Gründen der Sicherheit sollte man nur Originalteile kaufen, auch wenn diese um einiges teurer sind. Die Dampf-Community warnt schon seit geraumer Zeit vor billigen Nachbauten (die hauptsächlich aus China stammen) und beschwört Dampfer von Elektrozigaretten und e-Sishas, derartige Käufe tunlichst zu vermeiden.

Aufpassen sollten vor allem jene Dampfer, die sich ihre e-Zigaretten aus verschiedenen Hardware-Komponenten selber zusammenstellen bzw. -bauen. Hier sollte ein Mindestmaß an technischer Fachkenntnis vorhanden sein, damit man in der Lage ist, Komponenten auszusuchen die technisch kompatibel sind. Andernfalls sind Komplettsysteme oder Einzel-Komponenten des selben Herstellers vorzuziehen, denn technische Kompatibilität beschränkt sich nicht alleine darauf, dass die Gewinde zusammenpassen.

Der erste Fall in Deutschland überhaupt

Über explodierende e-Zigaretten im Ausland wurde schon einige Male berichtet. Traurig ist, dass es jetzt auch in Deutschland zu einem solchen Fall kam. Dennoch kann sich jeder leicht ausrechnen, dass die Chance einer Explosion bei 3 Millionen Dampfern und erst einem Explosionsfall relativ gering ist. Vermeidet man dazu noch bei möglichen Einzelkomponenten den Kauf von  Billigprodukten bzw. verwendet man die mitgelieferten Originalteile von Marken-e-Zigaretten, ist die Chance einer möglichen Explosion so gut wie Null. Wo liegt also der Grund für eine derartige Panikmache?

Wie hoch ist die Explosionsgefahr durch e-Zigaretten?

Wie wir soeben erörtert haben, gibt es 3 Millionen Dampfer und eine einzige explodierte Zigarette in ganz Deutschland. Sehr besorgniserregend. Und wegen dieser 0,000033 Prozent wird nun deutschlandweit dieselbe (sorry für den Ausdruck) idiotische Pressemeldung verbreitet, die quasi so geschrieben wurde, dass man sie zwangsläufig als Warnung vor e-Zigaretten verstehen muss?! *Hust* … also bescheuerter und unglaubwürdiger geht echt nicht mehr. Und dann wundert man sich ernsthaft, warum der Begriff Lügenpresse immer mehr die Runde macht? Leidtragende sind seriös berichtende Medien (die es ja Gottseidank auch noch gibt) und kopfschüttelnde Dampfer gleichermaßen. Noch betroffener sind Raucher, die auf die e-Zigarette umsteigen möchten, um der eigenen Gesundheit einen Gefallen zu tun. Genau diese Klientel wird durch so einen Nonsens unnötig verunsichert und bleibt eventuell genau aufgrund solcher Meldungen bei der viel gefährlicheren Zigarette.

Wenn Meldungen über Freie Radikale, die Popcorn-Lunge sowie hanebüchene Angstzustände nicht fruchten, dann muss eben eine Bombenmeldung her, die Explosions-Charakter hat. Toll!

Was sonst noch so alles explodiert?

Wer jetzt immer noch verunsichert ist, der sollte schleunigst sein Handy oder Smartphone entsorgen. Googelt man beispielsweise nach „Smartphone explodiert“ findet man hier beängstigende 9.950.000 Treffer, was ja wohl genug Grund für die sofortige Entsorgung des geliebten Mobiltelefons sein sollte.

Google-Suchen nach explodierenden Produkten:

  • Smartphone explodiert (9.950.000 Treffer)
  • Tablet explodiert (8.610.000 Treffer
  • Herd explodiert (482.000 Treffer)
  • Handy explodiert (246.000 Treffer)
  • Kamin explodiert (178.000 Treffer)
  • Fernseher explodiert (174.000 Treffer)
  • Sektflasche explodiert (9.950 Treffer)
  • Gaskocher explodiert (7.260 Treffer)

Fazit zum Thema explodierende e-Zigaretten

Man sollte derartige Meldungen immer relativieren, hinterfragen und bei Zweifeln weiter recherchieren. Als Dampfer elektrischer Zigaretten (egal ob etabliert oder Neueinsteiger) muss man sich wegen einer möglichen Explosionsgefahr keinerlei Sorgen machen, vor allem wenn man geprüfte und untereinander kompatible Marken-Hardware kauft.

Bis dahin steam on…

Euer Andreas

Comments (13)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Daniel sagt:

    Deshalb sollte man keine Panik haben, es war bestimmt eine billige E Zigarette. Ich habe gelesen, dass bei einer Airline die Kopfhörer plötzlich gebrannt haben, auch das war Pech.

  2. Klaus sagt:

    Bei den Angaben über die Zahlen anderer explodierter Geräte muss man bedenken, dass bei einer Suchanfrage für einen Fall Google sehr viele Fundstellen findet, die sich aber alle auf nur ein Ereignis beziehen. Dadurch gibt es viel mehr Fundstellen als Fälle.

    Ja, so ist das. Die Einen lassen zwecks Manipulation etwas weg, die Anderen überhöhen, um zu manipulieren. Beides ist unseriös.

  3. Mark sagt:

    Moin, mir ist am Montag ein Akku in der Hosentasche explodiert. Sofort hat das linke Bein in Flammen gestanden, den Oberschenkel hat es ziemlich erwischt – Verbrennungen 2a und 2b. Nix aus dem Internet, sondern im Fachhandel vor Ort gekauft. Stramme Nummer. Passt auf euch auf….

  4. Andreas sagt:

    Hallo Marcel, das ist ja wirklich keine sehr schöne Sache und ich bin froh, zu lesen, dass Dir selber nichts passiert ist. Das ist das allerwichtigste. Als gelernter Elektroniker weiß ich, dass grundsätzlich bei jedem elektronischen Gerät mit Akku, dieser kaputtgehen, explodieren oder ausgasen kann. Das ist kein reines e-Zigarettenproblem. Sicher gibt es Fälle, in denen es zu keinen Personenschäden kommt, und die nicht öffentlich breitgetreten werden. Müssen sie auch nicht, ansonsten würde man jeden Tag etwas über ein kaputtes elektronischen Gerät lesen müssen. Die erwähnte Dunkelziffer bezieht sich ja auf Defekte ohne Personenschäden. Aber man liest auch bei Handys und anderen Geräten nur etwas darüber, wenn es tatsächlich Verletzte gibt – dort is es also genau dasselbe.

  5. Marcel sagt:

    Hallo zusammen,
    mir ist gerade eine e-Zigarette – im deutschen Geschäft vor 1 Woche gekauft – um die Ohren geflogen.
    Sie war original, nicht modifiziert und auch nicht aus diversen Teilen zusammengebaut.
    Damit wisst Ihr auch, was ich von den verschiedenen, im obigen Artikel erwähnten, Schlagworten halte.
    …Das traurige dabei ist: Solange kein Personenschaden auftritt, wird es auch nicht öffentlich breitgetreten und man kann sich auf darauf berufen, dass es „nur einen“ Fall gibt.
    Mein Beispiel, was ich nun am eigenen Leib erfahren habe, zeigt aber auf, dass es eine „Dunkelziffer“ gibt. Was macht man nämlich jetzt in meinem Fall, wo nichts „ernsthaftes“ passiert ist und die Reklamation letztenendes in einer Bagatelle endet und aufgrund von Belanglosigkeit auch vor Gericht keine Weiterverfolgung nach sich ziehen würde.
    Denkt mal darüber nach!

  6. Andreas sagt:

    Bei Marken-Komponenten normalerweise nicht, nur bei Billigschrott und Plagiaten. Und wenn verschiedene Hersteller, sollten die Teile technisch kompatibel sein. Wie oben beschrieben…

  7. Gerd sagt:

    muss ich mir bei herstellern wie aspire oder nox24 Gedanken machen?

  8. Andreas sagt:

    Ja, sehe ich auch so. Wozu brauche ich Presseberichte, wenn ich anschließend erst einmal selber recherchieren muss, um das Geschriebene einigermaßen einzuordnen?!

  9. Christian sagt:

    Deine Hochrechnung ist noch pessimistisch, denn wie viele der eingefleischten Dampfer haben mehr als 1 E-Zigarrette? Wie viele haben sogar mehr als 10? Du musst das Ganze ja auf alle in Deutschland jemals in verwendung befindlicher UND befundener E-Zigaretten normieren und ich denke, da ist man dann bei noch viel weniger.

    Irgendein chinesisches Imitat, das vielleicht von vornherein den Akku kurzgeschlossen hat, der dann nach einer Weile explodiert ist… Wer weiß wer weiß. Vielleicht hatte der Dampfer auch ein sehr niederohmiges Verdampferlein, wer weiß, wer weiß? Letzten Endes wäre investigativer Journalismus doch, genau das mal intensiv zu beleuchten und nicht so zu tun, als wäre „E-Zigarette“ ein derart fest definierter Begriff, allem voran an einem Tag, an welchem über die Abgabe an Jugendliche befunden wird…

  10. Andreas sagt:

    So ist es richtig, nur nicht ins Boxhorn jagen lassen und weiter genießen :-)

  11. pre sagt:

    Jaja schade um den jungen Mann, aber so was passiert, wenn man schlechte Qualität kauft. Ich habe damals auch ein nachbau gekauft. Akku auch ausgegast ohne zu explodieren. Gott sei dank. So was kauf ich auch nie wieder. Aber die Presse hat gute Arbeit geleistet, weil alle haben mich sofort angequatscht und wollten mir mit einer Zigarette in der Hand erzählen, wie gefährlich und krebserregend die e Dinger seien. =) Ich muss dann immer lachen. Tzzzzz ich dampfe weiter …….Gruß an alle Mfg pre

  12. Stephan Takacs sagt:

    Da hast du vollkommen Recht! Aber wir kennen es ja nicht anders. Alles reine Panikmache!!!

  13. Dennis sagt:

    Bam danke für den Beitrag.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte den CAPTCHA Wert eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.